Planungsdokumente: Bebauungsplan Nr. 198 "Südlich Habereckfeld in Tegernbach"

Begründung

1. Ziele und Erforderlichkeit der Planung

1.1. Ziele und Zwecke der Planung

Zweck der Neuaufstellung des Bebauungsplans ist die Aufstellung eines einfachen Bebauungsplans in jeweils Teilflächen der Grundstücke der Gemarkung Tegernbach Flur-Nrn. 918 und 919/5.

Der Planungs-, Bau- und Umweltausschuss hat hierzu am 24.02.2022 den Aufstellungsbeschluss gefasst.

1.2. Anlass und Erforderlichkeit der Planung, Verfahren

Im Zuge des Umbaus der Unthofstraße im Zusammenhang mit der Erschließung des nördlich angrenzenden Baugebiets Habereckfeld in Tegernbach (BPl. Nr. 183) wird ein Streifen am Ostrand der Flur-Nr. 919/5 der Gemarkung Tegernbach (Adresse Unthofstraße 25) beansprucht. Dies ist der Anlass für die gegenständliche Planung.

Aktuell ist die Lage als unbeplanter Innenbereich nach § 34 BauGB zu beurteilen. Städtebaulich soll die innerörtliche Situation durch Herantreten von Gebäuden an die Ortsdurchfahrt betont und Nachverdichtung ermöglicht werden. Städtebauliches Ziel ist daher, dass eine zwei- bis dreigeschossige Bebauung in der bisherigen Lage der Gebäude möglich wird. Hierzu werden Ausnahmen von den Abstandsflächenregelungen des Art. 6 BayBO erforderlich.

Zur Sicherstellung der genannten städtebaulichen Ziele ist die Aufstellung eines (einfachen) Bebauungsplans gem. § 30 Abs. 3 BauGB erforderlich. Der einfache Bebauungsplan gem. § 30 Abs. 3 BauGB enthält ausreichende Regelungsmöglichkeiten und wurde deshalb vom städtischen Gremium ausgewählt, da Bauleitpläne nur insoweit aufzustellen sind, als es für die städtebauliche Entwicklung und Ordnung erforderlich ist (§ 1 Abs. 3 Satz 1 BauGB). In Punkten, in denen der einfache Bebauungsplan keine Festsetzungen trifft, richtet sich die Zulässigkeit von Bauvorhaben im Übrigen nach § 34 BauGB.

Der Bebauungsplan wird im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB aufgestellt.